Aktuelles

Vergnüglicher Spuk in der Trauerhalle

Spenge. Das Bestattungshaus Wölker lädt den Autor und Vortragskünstler Erik Wikki zu sich ein. Dieses Mal an seiner Seite: "Das Gespenst von Canterville". Am Mittwoch, 06.11.2019 geht es um 19 Uhr los.

Die absurd-vergnügliche Spukgeschichte, im Jahre 1890 von Oscar Wilde geschrieben, ist neu übersetzt und ins 21. Jahrhundert übertragen. Das frisch renovierte Jagdschloss Canterville steht zum Verkauf. Die Eheleute Otis, ihre vier Kinder und das Pony der einzigen Tochter ziehen ein. Seit 450 Jahren spukt es im Schloss. Jeder weiß das. Nur die gerade eingezogenen Bewohner glauben es nicht. Gespenster. Lächerlich!

"Ich freue mich darauf, das neue "Gespenst von Canterville" in Spenge vorstellen zu dürfen", sagt Erik Wikki. Abwechslungsreich, humorvoll und mit verschiedenen Stimmen trägt er die Geschichte vor. Kleinere Abschweifungen gehören bei ihm immer dazu: Was hat sich Oscar Wilde bei dieser oder jener Szene gedacht? Was ist in der neuen Übersetzung anders -und darf man eigentlich ungestraft Veränderungen an einem solchen Text vornehmen?

"Das Gespenst von Canterville", 06.11.2019, 19 Uhr, Bestattungshaus Wölker, Biermannstr.34a, 32139 Spenge. Anmeldung erbeten unter: 05225-1448.
Eintritt 6 €, der Erlös wird vollständig an das Kinderhospiz in Bethel gespendet.